Zukunftsdenker

Ein Round-Table-Gespräch mit Christoph Gerigk und Oliver Bussick

Christoph Gerigk und Oliver Bussick

4WHEELS – ein dynamisches Unternehmen mit vorzeigbaren Erfolgen: seit nunmehr 16 Jahren stetiges und gesundes Wachstum, Markt- und Innovationsführer im Servicemarkt des Rädermanagements – jetzt, im 17. Jahr, zwei neue Geschäftsführer.

Wir wollten wissen: Wohin führt der Weg mit den beiden "Neuen"? Was können Kunden erwarten? Welche Schwerpunkte werden die Geschäftsführer setzen?

Radschlag: Herr Gerigk, Sie sind schon einige Zeit bei 4WHEELS, Herr Bussick, Sie tragen seit ca. vier Monaten im Haus die Verantwortung. Was war und ist für Sie besonders reizvoll am Unternehmen 4WHEELS und speziell an Ihrer Aufgabe?

Oliver Bussick: Es ist immer ein Bündel von Gründen, das letztlich zur Entscheidung führt. Da ist zunächst meine persönliche Überzeugung von der Dienstleistung, die 4WHEELS erbringt. Wie Sie wissen, komme ich aus dem Autohaus, wo der Dienstleistungsgedanke besonders wertgeschätzt wird. Dann ist die außergewöhnlich positive Entwicklung von 4WHEELS ein wichtiger Pluspunkt. Die Innovationskraft des Hauses und die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Garanten für viel Potenzial in einem dynamischen Markt. Und letztlich haben wir die volle Unterstützung von unserem Gesellschafter, wobei er uns viele Freiheiten im operativen Geschäft lässt.

Christoph Gerigk: Ich bin schon ein gutes Jahr im Haus, da haben Sie Recht. Faszinierend ist für mich immer noch die anhaltende Erfolgsgeschichte seit 16 Jahren. Unsere Kernkompetenzen – hochentwickelte Logistik und intelligente Prozesse – werden gepflegt und weiterentwickelt. Wir werden auch in Zukunft neue Serviceangebote im Bereich Automotive entwickeln und anbieten.
Durch Innovationen und ständiges Streben nach Verbesserungen werden wir verstärkt qualitativ wachsen. Neue Ideen verlangen manchmal nach Neujustierung und Feintuning – wie gerade bei der neuen RäderInspektion erlebt. Das ist eine besondere Herausforderung, der wir uns stellen und partnerschaftlich mit unseren Kunden umgehen.
Oliver Bussick: Genauso ist es. Und da wir uns als Dienstleister für unsere Kunden begreifen, werden wir auch zukünftig den Dialog suchen, wenn Änderungen oder Korrekturen an den Prozessen nötig sind. Dahinter steht die Haltung, als Partner für unsere Kunden Mehrwerte zu schaffen. Dazu wollen wir die Bedürfnisse unserer Kunden noch genauer kennenlernen.

Radschlag: Was sind für Sie zurzeit die drei wichtigsten Aufgaben?

Christoph Gerigk: Ganz einfach:
1. Wir wollen unsere Zuverlässigkeit nachhaltig verbessern, um so unseren Anspruch besser zu erfüllen: verlässlicher Partner der Autohäuser für das Spitzenlastmanagement zu sein.
2. Wir wollen spürbare Prozessverbesserungen generieren, um damit Zeit auf Kundenseite bei den Prozessen Bestellung und Monitoring zu gewinnen.
3. Wir wollen noch intensiver auf Aftersales-Chancen durch 4WHEELS aufmerksam machen und weitere Chancen für den Handel zum Cross-Selling schaffen.

Radschlag: Besonders interessant für Ihre Kunden ist die Frage:
Wie werden - durch die Dienstleistungen von 4WHEELS zur Rädereinlagerung - im Autohaus die Service-Qualität und Service-Bereitschaft optimiert?

Oliver Bussick: Generell haben wir mit der Räder-Inspektion die qualitativ höchste Form der Rädereinlagerung entwickelt. Allein der Name – Inspektion – ist Programm: Der Kunde kommt zweimal pro Jahr zur Inspektion in die Werkstatt. Die Prüfung der Räder mit Lasertechnologie erfasst nahezu alle Mängel an Rädern und Reifen. Und damit hat das Autohaus ein Instrument für Räder- und Reifenservice auf höchstem Niveau zur Verfügung: eine exakt dokumentierte Fehler- und Zustandsdiagnose, kombiniert mit einer eindeutigen Empfehlung. Wie notwendig und hilfreich das ist, ergibt sich aus den Ergebnissen des vergangenen Jahres.
Speziell verstärken wir erheblich unsere Anstrengungen, Belastungsspitzen besser zu beherrschen. Dazu streben wir einen früheren und häufigeren Informationsaustausch zwischen unseren Leuten und den Verantwortlichen auf der Kundenseite an. Um anschließend natürlich besser und zielgerichteter zu reagieren. Radschlag: Das Geschäft mit den Herstellern hat in den letzten Jahren zugenommen. Für die Autohäuser gibt es das Premium-Angebot RäderInspektion. Wohin geht die zukünftige strategische Ausrichtung von 4WHEELS?

Oliver Bussick: Wir werden sicherlich die Dienstleistungen rund um das Rädermanagement kontinuierlich ausbauen. Und das auch in vor- und nachgelagerten Prozessbereichen des Autohauses.
Radschlag: Bezogen auf die aktuelle Phase der Räderwechsel: Auf was können sich die Kunden von 4WHEELS freuen? Was bietet 4WHEELS, was andere nicht bieten?

Christoph Gerigk: Ganz einfach – wir legen noch stärker Wert auf besonders akribische Vorbereitungen. Wir haben unser Prozess-Knowhow genutzt, um mögliche Schwachstellen zu beseitigen. Unsere Kunden haben dadurch den Vorteil, dass sie weitgehend vor Überraschungen sicher sind. Sie sehen, eine Zusammenarbeit des Autohauses mit uns bietet messbare Vorteile: unmittelbar und sofort durch Zusatzumsatz, wie die Studie des IFAInstituts nachweist. Mittelfristig profitiert das Autohaus durch höhere Kundenbindung und mehr Kompetenz im Rädergeschäft.

Radschlag: Wir danken für das Gespräch.

 

Oliver Bussick Oliver Bussick,
45,
Geschäftsführer,
verantwortlich für
die Bereiche Vertrieb,
Marketing und
Finanzen. 
Christoph Gerigk Christoph Gerigk,
49,
COO, verantwortlich
für das operative
Geschäft.